Spielberichte Fussball

Männer

Kreisklasse Staffel 3 | Saison 2021/2022

Bevor am morgigen Samstag nach einer gefühlten Ewigkeit das erste Pflichtspiel, um genau zu sein
nach über zehn Monaten, für unserer HSV ansteht, wurden an den vergangenen beiden
Wochenenden zwei Testspiele absolviert.
Der erste Gegner hieß TSV 1861 Spitzkunnersdorf und man traf am 07.08. auf dem Rasen in
Großhennersdorf aufeinander. Wie es in Testspielen so üblich ist, wurde auch an diesem Samstag viel
ausprobiert, angefangen bei einem neuen Spielsystem mit Dreierkette bis hin zu mehreren
Debutanten auf Spielerseite.
Kurz zusammengefasst sahen die anwesenden Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel mit vielen
Offensivaktionen und Torgelegenheiten, die vor allem auf Herrnhuter Seite teilweise fahrlässig
ausgelassen wurden und beide Mannschaften sich mit einem 1:1-Unentschieden begnügen mussten.
Ein Offensivspektakel wurde auch allen Anwesenden am folgenden Samstag geboten, als unser
Herrnhuter SV bei den Sportfreunden aus Herwigsdorf gastierte.
Leider gingen die Blau-Weißen dieses Mal als Verlierer vom Platz. Nachdem es bis kurz vor Schluss
auch hier nach Unentschieden roch, es stand bis zur 88. Minute 2 zu 2, so kam der Gastgeber durch
einen Nachschuss nach einem Freistoß noch zum Siegtreffer.
Leider konnte in der Vorbereitung gegen starke Gegner kein Sieg eingefahren werden, aber an
Erkenntnissen für das Trainerteam und die Spieler mangelt es sicher nicht.
Was jedoch am wichtigsten ist, die Herrnhuter Jungs sind zurück auf dem grünen Rasen und dürfen
wieder dem runden Leder hinterherjagen.
Nun wartet morgen die SG Rotation Oberseifersdorf auf ihrem heimischen Rasen in der ersten
Pokalrunde als Gegner, dann heißt es endlich wieder ”Alle gemeinsam für den HSV‟.
Auf einen erfolgreichen Saisonstart. #nurechtinblauweiß

Die Pflichtspielpremiere für unseren HSV in der Saison 2021/22 liegt nun schon mehr als eine Woche  zurück, am 21.08. stand die erste Kreispokalrunde bei der Rotation Oberseifersdorf an. Bei sommerlichen Temperaturen war es das erste Pflichtspiel für beide Seiten seit über 10 Monaten. Wir, als Gastmannschaft, begannen dominant und nahmen von Anfang an das Heft des Handelns in  die Hand. Aus dem Ballbesitz der Anfangsminuten entwickelten sich einige gute Chancen, die aber  allesamt ungenutzt blieben. Auf der Gegenseite musste der Herrnhuter Keeper Rene Schwob  erstmals eingreifen, als ihn Patrick Peschel mit einem Rückpass forderte, der für den ein oder  anderen Torhüter zum Problem hätte werden können. Nicht aber für Rene. 

Das Heimteam aus Oberseifersdorf kam erstmals in der 19. Minute gefährlich zum Abschluss und  ging prompt in Führung. Ein Freistoß aus dem Halbfeld wurde auf den langen Pfosten geschlagen und  der Oberseifersdorfer Flügelspieler köpfte unbedrängt ein.  

Ein Nackenschlag, sollte man meinen. Aber die Blau-Weißen schüttelten sich kurz, legten wieder den  Vorwärtsgang ein und drängten auf den Ausgleich. 

Es folgten einige Chancen und fünf Minuten nach dem Rückstand erzielten wir den Ausgleich. Die  Abwehr der Heimmannschaft könnte einen Ball im Strafraum nicht klären und aus dem  Kuddelmuddel mehrerer Oberseifersdorfer und Herrnhuter Spieler heraus war es schließlich Patrick  Peschel, der den Ball ins Tor schoss. Eine starke Willensleistung, die die Mitspieler noch mal  zusätzlich motivierte. 

Die blauweißen Gäste drängten nun auf die Führung und nach mehr als einer halben Stunde und  weiteren ausgelassenen Chancen war es auch so weit. 

Patrick Peschel brachte einen langen Einwurf aus der eigenen Hälfte zum Maik Sander im zentralen  Mittelfeld, dieser machte ein paar Meter mit dem Ball und setze dann Leandro Rolle in rechter  Position ein. Unser Flügelspieler drang in den Strafraum ein und ließ dem heimischen Keeper mit  einem Flachschuss keine Chance. 

Die vielumjubelte Führung und Leandros erster Treffer für seinen neuen Verein und überhaupt im  Männerbereich. 

Die letztenMinuten vor der Pause kamen die Gastgeber noch mal auf, hatten mehr Ballbesitz,  wurden aber bis zur Pause nicht mehr wirklich zwingend. 

Somit ging es für uns Herrnhuter mit einer verdienten Führung in die Pause. Es wurde kurz  verschnauft und eine personelle Änderung vorgenommen. Kevin Schuster ersetzte Dominik Eimer,  der ein gutes Pflichtspieldebüt für den HSV ablieferte und in der ersten Hälfte die rechte Abwehrseite  dichthielt. 

Nach der Pause bot sich den 46 Zuschauern das gleiche Bild wie zuvor. Die Blauweißen drängten auf  den nächsten Treffer, doch die sich bietenden Chancen wurden entweder vergeben oder geklärt,  teilweise wenige Zentimeter vor der Torlinie. 

Nach fünfzehn gespielten Minuten im zweiten Durchgang verflachte die Partie mehr und mehr, der  HSV war nicht mehr so konsequent im Spiel nach vorn oder im ein oder anderen Zweikampf. Durch  diese Inkonsequenz und die verpasste Vorentscheidung folgten einige hektische Situationen und die  

Heimmannschaft kam gegen Ende des Spiels nochmals auf, aber wiederum ohne sich wirkliche  Torchancen zu erarbeiten. 

Eine letzte Situation hatten die Herrnhuter Gäste noch zu überstehen. Praktisch mit der letzten  Aktion bekam das Heimteam einen Freistoß in aussichtreicher Position am Strafraumeck  zugesprochen, Vollversammlung im Sechzehner. Der Ball wird flach Richtung Tor gebracht, leicht  abgefälscht, aber Rene Schwob taucht in seine rechte Ecke ab, pariert den Ball und sichert so das  Weiterkommen. 

Am Ende steht ein verdienter Sieg im ersten Pflichtspiel der neuen Saison, der auch hätte eher  ausfallen können. Die nächste Pokalrunde wurde erreicht und in dieser treffen wir am kommenden  Samstag auf den Holtendorfer SV. 

Danke wieder für jegliche Unterstützung von außen, wir sehen uns am 04. September um 15:00 Uhr auf unserem Kunstrasen zur zweiten Runde im Kreispokal. ”Alle gemeinsam für den HSV‟. 

#nurechtinblauweiß

Torfolge: 

1:0 Thomas Christmann (19῾) 1:1 Patrick Peschel (26῾) 1:2 Leandro Rolle (37῾)

Am vergangenen Samstag stand die zweite Pokalrunde für unseren HSV auf dem Spielplan. Die
Voraussetzungen waren sehr gut, bestes Fussballwetter, reichlich Zuschauer und ein ligahöherer
Gegner aus Holtendorf, der eine große Herausforderung darstellte. Doch die Mannschaft erwischte
einen rabenschwarzen Tag und es ist nicht übertrieben, dass wir geschockt aus dem Spiel mit seinen Geschehnissen herausgingen.


Aber Eins nach dem Anderen. Wir hatten uns für das Spiel viel vorgenommen und wollten den Fans
etwas bieten. An dieser Stelle auch vielen Dank an die Unterstützung aus Obercunnersdorf, auf und
neben dem Platz.
Vom Anstoß weg war der Gast aus Holtendorf um Spielkontrolle bemüht, doch das Heimteam hielt
kämpferisch und spielerisch gut dagegen, weswegen sich die Partie in den Anfangsminuten eher
zwischen den Strafräumen abspielte.
Somit führte ein Einwurf zur Gästeführung, der der ersten Druckphase der Holtendorfer entsprang.
Der Ball wurde bis in den Fünfmeterraum geworfen und dort nickte der Gästestürmer zum 0:1 aus
HSV-Sicht ein.
Die Blauweißen zeigten sich aber keineswegs geschockt, spielten weiter mit und hielten den Gegner
aus der Kreisliga größtenteils vom eigenen Tor fern.
Nach mehr als 20 Minuten ereignete sich ein eigentlich unspektakulärer Zweikampf an der
Mittellinie, doch im Kampf um den Ball blieb Max Menzel im Rasen hängen und verdrehte sich das
Knie, was seine verletzungsbedingte Auswechslung und den Weg in die Notaufnahme zur Folge
hatte. Für Max wurde Benjamin Joest eingewechselt.
Das Spiel wurde fortgesetzt und die Spieler des Holtendorfer SV versuchten mit langen
Diagonalbällen die Herrnhuter Abwehr auszuhebeln, was aber nur wenige Male gelang und meist gut verteidigt werden konnte.
Gefahr entwickelte sich auf beiden Seiten nur nach Standardsituationen. So entstand nach einer
reichlich halben Stunde die beste Chance der Heimmannschaft der ersten Halbzeit. Felix Herrmann
brachte einen Freistoß scharf auf den langen Pfosten und der eingewechselte Benni Joest verpasste
am langen Pfosten hauchzart den Ausgleich.

Da auch die zahlreichen Eckstöße und Einwürfe der Gäste nichts einbrachten, ging es mit dem Ein-
Tore-Rückstand aus Sicht des Heimteams in die Halbzeit.

Dort wurde sich gesammelt und Trainer Andreas Mietke wollte in der zweiten Halbzeit eine höher
stehende Abwehr und ein dominanteres Herrnhuter Team sehen.
So kamen die Blauweißen auch aus der Halbzeit. Der Gegner wurde in seiner eigenen Hälfte
beschäftigt und es wurden sich einige Chancen auf den möglichen Ausgleich erspielt, diese blieben
aber ungenutzt. Aber man hatte den ligahöheren Gegner in den ersten Minuten der zweiten Hälfte
im Griff, trotzdem man in der 49. Minute das 0:2 hinnehmen musste.
Doch auch der höhere Rückstand tat unseren Bemühungen keinen Abbruch und es wurde weiter
nach vorn gespielt und versucht, den Anschlusstreffer zu erzielen.
Der Bruch folgte in der 59. Minute. Ein Konter der Gäste und der folgende Abschluss wurde von
Torhüter Rene Schwob stark pariert, doch beim Kampf um den Abpraller blieb Patrick Peschel
ebenfalls im Rasen hängen und verletze sich schwer am Knie, was ebenfalls den Besuch der
Notaufnahme und mindestens das Ende dieser Saison für ihn zur Folge hat.
Ein Nackenschlag und Schock für das Team, von dem man sich nicht mehr erholte. In den
Schlussminuten folgten noch die Gästetreffer drei und vier, was aber aufgrund der Ereignisse eher in den Hintergrund rückte.
An dieser Stelle natürlich Glückwünsche nach Holtendorf zum Erreichen der nächsten Runde.
Vielen Dank an die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer und nur die besten Genesungswünsche an Max und Patrick, zwei Stützen des Herrnhuter Teams. Wir halten zusammen, Alle gemeinsam für den HSV.


Am kommenden Samstag startet die Punktspielsaison mit dem Derby gegen Ruppersdorf, wir hoffen wieder auf zahlreiche Unterstützung. Anstoß ist 13 Uhr auf dem Herrnhuter Kunstrasen.
#nurechtinblauweiß

Torfolge:
0:1 Christoph Arlt (14 ̔)
0:2 Jonas Zydek (49 ̔)
0:3 Christoph Arlt (90 ̔)
0:4 Oliver Buchwald (90 ̔)

Der Ligaauftakt stand für unseren HSV am letzten Samstag auf dem Plan und gleich war der
Ortsnachbar aus Ruppersdorf auf dem Herrnhuter Kunstrasen zu Gast. Bei regnerischem Wetter und vor zahlreichen Fans hatte sich das Heimteam viel vorgenommen, konnte man doch die vergangenen Partien gegen diesen Gegner nicht siegreich gestalten.
Zum Anstoß konnten alle Anwesenden noch nicht damit rechnen, dass sich an diesem Nachmittag
Historisches ereignen sollte.
Von Anfang an übernahm der HSV das Spiel und beschäftigte die Gäste in deren Hälfte. Es dauerte
auch nicht lange bis zu ersten Chance, diese wurde noch vergeben. Es folgten weitere Möglichkeiten im Minutentakt, aber auch diese blieben noch ungenutzt.
Der Knoten platzte nach einer viertel Stunde, Philipp Mitter sorgte für den Führungstreffer. Was
folgte, waren zehn starke Minuten unseres HSV.
Es ging nun Schlag auf Schlag. Minute 18, Geburtstagskind Franz Wenger erobert den Ball zentral am Strafraum, legt ihn sich mit dem Kopf vor und versenkt unhaltbar ins linke Eck zum 2:0. Wieder nur drei Minuten später, Flanke von links und Max Seffner erhöht die Führung aus fünf Metern.
Der Treffer zum 4:0 und dem gleichzeitigen Halbzeitstand, war Paul Häschke vorbehalten. Der erste
Abschluss wurde nur unzureichend von der Gästeabwehr geklärt, Paul setzte nach und vollendet aus Nahdistanz per Kopf.
Was folgte waren beinahe unzählige Chancen, die aber bis zur Halbzeit ungenutzt blieben. Auch, weil die Herrnhuter Spieler nach einer halben Stunde nicht mehr ganz so konsequent waren und es etwas ruhiger angehen ließen, für den Geschmack des Trainerteams ein wenig zu ruhig.
Somit ging man mit dem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeit. Dort wurde sich gestrafft und die
Vorgabe vom Trainer war, nicht nachzulassen und konsequent auf weitere Tore zu spielen.
Die ersten Minuten nach dem Pausentee konnte das noch nicht umgesetzt werden, es brauchte
einen von den Gästen verursachten Elfmeter nach einer Stunde, um den Torreigen fortzusetzen.
Der Strafstoß wurde von Franz Wenger verwandelt und die Gastgeber fanden zurück zu ihrem Spiel.
Es dauerte keine fünf Minuten und Maik Sander schoss zum sechsten Treffer für den HSV ein.
Etwas mehr als fünf Minuten später verwandelte Dominik Jähne Strafstoß Nummer Zwei, nachdem
David Hoffmann im Strafraum gefällt wurde.
Der nächste Treffer ließ nun keine fünf Minuten später auf sich warten. Dominik Jähne lupfte den
Ball in den Strafraum, Maik Sander setzte konsequent nach und drückte den Ball aus wenigen Metern über die Linie.
Weitere vier Minuten später machte Maik Sander seinen Dreierpack perfekt und es fehlte nur noch
ein Treffer, um zweistellig zu treffen.
Den zehnten Treffer und Schlusspunkt im Spiel gegen ersatzgeschwächte Ruppersdorfer setzte David Hoffmann. Er entwischte seinem Gegenspieler auf der rechten Seite im Strafraum und knallte den Ball unter die Latte.
Ein denkwürdiges Spiel ging mit 10:0 zu Ende, ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Wohl der höchste Sieg einer Herrnhuter Männermannschaft seit Aufzeichnung in der FUSSBALL.DE-Datenbank.
Allerdings wollen wir nicht unterschlagen, dass die Partie stets fair geführt wurde und der Gegner aus Ruppersdorf nie aufsteckte. Man kämpfte tapfer und nicht zuletzt der Keeper der Gäste bewahrte sein Team mit sehenswerten Paraden vor einer höheren Niederlage.
Der erste Schritt in der neuen Saison für unseren HSV wurde gemacht und erfolgreich bestritten.
Vielen Dank für die Unterstützung von außen, blau und weiß wir lieben dich.


#nurechtinblauweiß
Torfolge:
1:0 Philipp Mitter (16 ̔)
2:0 Franz Wenger (18 ̔)
3:0 Max Seffner (21 ̔)
4:0 Paul Häschke (26 ̔)
5:0 Franz Wenger (62 ̔)

6:0 Maik Sander (67 ̔)
7:0 Dominik Jähne (73 ̔)
8:0 Maik Sander (77 ̔)
9:0 Maik Sander (81 ̔)
10:0 David Hoffmann (86 ̔)

Am 18.09.2021 um 13:00 gastierte unser HSV auf dem Kunstrasen der SpVgg. Ebersbach. Die Voraussetzungen waren nicht gut, aber es fanden sich 11 Spieler und wir konnten antreten. In einer unspektakulären ersten Hälfte hatten die blau-weißen Gäste mehr vom Spiel und auch die besseren Chancen, allerdings ging es torlos in die Kabine.
Tore sollten nach der Pause fallen. Die Herrnhuter Gäste zeigten sich vor allem bei Standardsituationen gefährlich und folgerichtig fiel aus einem Freistoß das 1:0 aus Herrnhuter Sicht.
Der Ball wurde aus dem Halbfeld Richtung Strafraum geschlagen, dort legte Leandro Rolle auf Max Seffner ab und dieser vollendete aus 12 Metern zur Gästeführung.
Diese sollte aber keine fünf Minuten halten. Ein Einwurf der Heimelf wurde aus dem Herrnhuter Strafraum per Kopf geklärt. Die Situation schien bereinigt, doch plötzlich zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und gab einen Elfmeter für einen regelwidrigen Armeinsatz vor der Klärungsaktion.
Den Strafstoß nutzten die Ebersbacher zum Ausgleich. Was folgte, war ein Bruch im Herrnhuter Spiel.
Die Heimelf kam auf, erarbeitete sich einige Chancen, konnte diese aber auch nicht in Zählbares umsetzen.
Somit trennten sich beide Teams 1:1 Unentschieden. Ein Ergebnis, mit dem man leben kann.

Torfolge:
0:1 Max Seffner (68῾)
1:1 Lars Pickelhaupt (72῾)

Am 25.09.2021 war wieder Heimspiel angesagt, man stand den Sportfreunden der SG
Rotation Oberseifersdorf gegenüber und hatte eine noch angespanntere Personalsituation als in der Vorwoche zu meistern.
Spieler fanden sich auf ganz neuen Positionen wieder, bspw. spielte Stammtorhüter Rene Schwob im zentralen Mittelfeld oder Maik Sander, vor zwei Wochen noch dreifacher Torschütze gegen
Ruppersdorf, in der Innenverteidigung. Um es vorwegzunehmen, Beide waren die besten Männer auf dem Platz.
Trotz der Personalrochaden ergriff der Herrnhuter SV von Anfang an die Initiative, spielte nach vorn
und beschäftigte den Gegner in dessen Hälfte.
Die sich bietenden Chancen wurden aber nicht verwertet. Wie das geht, zeigten die Gäste in der 22.
Minute. Ein Ball wurde im Mittelfeld abgefangen und bis zum Strafraum gedribbelt. Den folgenden
Abschluss konnte der Herrnhuter Keeper nicht festhalten und der Oberseifersdorfer Stürmer staubte ab.
Ein Gegentreffer aus heiterem Himmel, aber die Spieler des HSV ließen sich nicht beirren und
drängten weiter auf den ersten eigenen Treffer. Dieser sollte kurz vor der Pause fallen.
Ein Konter der Heimmannschaft, Benni Joest war frei durch und wurde im Oberseifersdorfer
Strafraum rüde vom Keeper von den Beinen geholt. Die Folge: Elfmeter und Auswechslung des
Gefoulten, der allerdings später und nach Behandlung weiterspielen konnte.
Den fälligen Strafstoß verwandelte David Hoffmann zum Ausgleich und gleichzeitigem Halbzeitstand.
Die zweite Hälfte ist schnell erzählt, obwohl sie deutlich ereignisreicher verlief, als der erste
Durchgang. Herrnhut war drückend überlegen, erspielte sich eine Fülle an Chancen, konnte aber keine einzige in einen Torerfolg ummünzen.
Oberseifersdorf verteidigte mit Glück und Geschick, wurde noch ein Mal gefährlich und brachte das
Unentschieden über die Zeit.

Definitiv zu wenig für unseren HSV, hätte man einen Sieg verdient gehabt.

Danke für die Unterstützung von außen und speziell an Daniel Füssel, der in den letzten zwei
Spielen überall auf dem Feld aushalf!

#nurechtinblauweiß


Torfolge:
0:1 Stefan Jarling (22῾)
1:1 David Hoffmann (38῾)