Männer: Spitzenspiel gegen Bertsdorf am Hutberg

Die beiden vergangenen Spiele sollen Ihren Platz in einem Spielbericht finden, auch wenn jeweils in unterschiedlichem Umfang darauf eingegangen wird.
Das Spiel bei der Zweitvertretung von Rot-Weiß 93 Olbersdorf liegt schon zweieinhalb Wochen zurück und es ging mit einer saftigen Niederlage für unseren HSV zu Ende. Man unterlag mit 0:4,
hatte der harten Gangart und den Treffern der Gastgeber Nichts entgegenzusetzen und verlor mit vier Toren Unterschied. Aus diesem Grund war eine Reaktion der Herrnhuter Spieler gefordert, die am vergangenen Samstag, beim Heimspiel gegen den Bertsdorfer SV, folgen sollte.
Bei Frühlingssonne und ordentlich Wind traten beide Mannschaften zum Topspiel in der Kreisklasse Staffel 3 an und es sollte spektakulär werden.
Das Spiel war keine drei Minuten alt und unser HSV erzielte die Führung. Ein Pass wurde flach von der linken Seite vor den Sechzehner gespielt, Leandro Rolle enteilte seinem Gegenspieler, nahm den Pass auf, umkurvte den herausgeeilten Gästekeeper und schob ins leere Tor ein.
Das frühe Tor gab dem Heimteam Sicherheit, man hatte viel Ballbesitz und verlagerte das Spiel in die Hälfte der Gäste.
Weitere zwingende Chancen blieben vorerst Mangelware, bis zur 16. Minute. Es wurde sich auf der rechten Seite schön durchkombiniert, den scharfen Pass in die Mitte veredelte Franz Wenger am langen Pfosten zum 2:0.
Im Anschluss verflachte das Spiel der Gastgeber ein wenig und die Bertsdorfer kamen besser ins Spiel.
Zahlreiche Standardsituationen konnten verteidigt werden, bis zur letzten Aktion vor der Halbzeit. Ein Einwurf wurde schnell ausgeführt, der Ball in den Strafraum gebracht und der Bertsdorfer
Stürmer erzielte den Anschlusstreffer für die Gäste. Beim Pausentee war man sich einig, man hatte kein schlechtes Spiel gemacht, jedoch immer weniger für das eigene Spiel getan, je weiter es Richtung Halbzeit ging.
Mit neuem Mut und Elan ging es in den zweiten Durchgang und man wurde prompt belohnt.

Die blauweißen Offensivspieler kombinierten sich mit Glück und Geschick in den gegnerischen Strafraum, Philipp Mitter legte quer auf Leandro Rolle und dieser vollendete aus wenigen Metern zum 3:1. Der vielumjubelte Zwei-Tore-Vorsprung war wiederhergestellt, hielt jedoch keine 10 Minuten. In der 55. Spielminute verkürzten die Gäste auf 3:2.
Nun ging es hin und her, Chancen auf beiden Seiten. Bertsdorf wollte den Ausgleich, die Herrnhuter Jungs wieder mit zwei Toren in Führung gehen. Die Herrnhuter Bemühungen wurden zuerst belohnt. Franz Wenger schlug den Ball auf gut Glück in den Bertsdorfer Strafraum und Max Seffner, vor ein paar Minuten eingewechselt, vollendete sehenswert in den linken Winkel.
Man schrieb die 70. Minute und der HSV lag wieder mit zwei Toren vorn. Wiederrum 10 Minuten nach diesem Treffer verkürzte Bertsdorf wieder auf ein Tor. Der Bertsdorfer Stürmer setzte sich stark gegen die Verteidiger durch und ließ auch Keeper Rene Schwob keine Chance.
Mit dem Treffer zum 4:3 wurde eine wilde Schlussphase eingeläutet. Bertsdorf drängte nun auf den Ausgleich und wenige Minuten später bekamen die Gäste ein Elfmeter zugesprochen. Doch den vermeintlichen Ausgleich vom Punkt vereitelte Rene Schwob mit einer starken Parade.Die knappe HSV-Führung hatte weiter Bestand, aber es wurde verpasst, diese um mindestens ein Tor
zu erhöhen. So bewahrheitete sich eine alte Fussballweisheit: „Wenn du Dinger vorn nicht machst, bekommst du sie hinten rein“. Mit der letzten Aktion bekamen die Gäste den zweiten Strafstoß zugesprochen und Rene Schwob war dieses Mal chancenlos.
Das Torspektakel ging also ohne Sieger zu Ende, aber Einsatz und Reaktion der HSV-Spieler sind unbestritten.
Danke für die Unterstützung von außen und gute Besserung an Philipp Mitter, der sich aufrieb, aber in der zweiten Halbzeit mit einer Schulterverletzung ausgewechselt werden musste.
Kommendes Wochenende ist Derbyzeit, es geht gegen Ruppersdorf. Anstoß ist 13:00 Uhr auf dem Hartplatz an der Schule in Oderwitz, wir hoffen auf zahlreichen Support

football-1396740_1920.jpg